Von der Stange zum Maßanzug

ista: Milliardenschwerer ESG-linked Loan im COVID-19- Finanzierungsumfeld

Der Energiedienstleister ista trotzt dem herausfordernden COVID-19-Finanzierungsumfeld und sichert sich einen milliardenschweren ESG-linked Loan. ista hat sich mit der Transaktion optimal für die Zukunft aufgestellt. Bei der Strukturierung der Finanzierung wurde nichts dem Zufall überlassen. Mithilfe eines Finanzmodells nach internationalen Standards wurden diverse Szenarien über sämtliche Holding-Ebenen durchgespielt und Ratingimplikationen sorgfältig abgewogen. Resultat war ein auf ista maßgeschneidertes Finanzierungskonzept mit Fingerzeig auf „Investment-Grade“. Mithilfe akribischer Vorbereitung, einer strukturierten Bankenausschreibung und eines professionellen Teams konnte ista das Konzept unter höchst volatilen Marktgegebenheiten erfolgreich umsetzen.

Es ist Oktober 2019. Der Finanzbereich von ista hält mit einem interdisziplinären Team aus Controlling, Accounting, Treasury und Tax einen Finanzierungsworkshop ab. Das Thema: die Refinanzierung des in einem Jahr auslaufenden syndizierten Kredits in Höhe von knapp 2 Mrd. Euro. Die Botschaft des CFOs Thomas Lemper ist klar. Es soll keine „gewöhnliche“ Refinanzierung werden, sondern eine signifikante Weichenstellung in Richtung einer nachhaltigen Finanzierungsstruktur – inklusive Sustainability­-Komponente. Als oberste Priorität gilt die mittel­ bis langfristige Sicherung von Liquidität. Die Finanzierung soll auf das ista­-Geschäftsmodell maßgeschneidert sein und die erforderliche operative und finanzielle Flexibilität für zukünftiges Wachstum bieten. Im Ergebnis beinhaltet die Finanzierung einen Term Loan und eine Revolving Credit Facility. Die Marge ist an den Leverage sowie der Zielerreichung von Sustainability­-Zielen angelehnt.

Die Finanzstrategie als Leitplanke

Basierend auf der historischen operativen Geschäftsentwicklung erstellte ista gemeinsam mit Schwabe, Ley & Greiner ein integriertes Finanzmodell zur Simulation der avisierten (Re­)Finanzierungsstruktur.

Diverse Szenarien und Finanzierungsmaßnahmen können im Finanzmodell auf Knopfdruck simuliert werden. Auswirkungen auf das Unternehmensrating, Financial Covenants, Liquidität und weitere KPIs werden transparent. Das Modell bildet die gesamte Holding-­Struktur ab. Nur so können finanzierende Maßnahmen unter rechtlichen, steuerlichen und vertraglichen Gesichtspunkten solide bewertet und verglichen werden. Qualitative und quantitative Bonitätstreiber werden sowohl aus Banken­ als auch aus Kapitalmarktperspektive sorgfältig analysiert. Über den „Leverage“, eine der Finanzkennzahlen, die ista aus Expertensicht kommerziell gut beschreibt, wird das Modell gesteuert. Der Leverage ergibt sich aus der Division der Nettofinanzverbindlichkeiten durch die operative Ergebnisgröße EBITDA.

Nach der umfassenden Analyse des Status quo und der zukünftigen Finanzierungs-­ und Unternehmensausrichtung wird eine Finanzstrategie mit einer definierten Bonitätsvorgabe abgeleitet. Die Marschrichtung steht fest: Nachhaltige Liquiditätssicherung durch erhöhte finanzielle Flexibilität – sprich, Unternehmensausrichtung auf Investment­-Grade, um einen attraktiven Zugang an diversen Finanzmärkten zu sichern. Der nächste Zwischenschritt wird festgelegt. Die Refinanzierung erfolgt über einen syndizierten Kredit, dessen Vertragsbausteine stark an den Investment­-grade angelehnt sind. Der neue Kredit ist unbesichert und dient als geeignete Ausgangsbasis, die bestehende Finanzierungsstruktur bspw. am Kapital­, Schuldschein oder Private­-Placement­-Markt weiter zu diversifizieren – sowohl aus Instrumenten­ als auch aus Laufzeiten-­Perspektive. Die eingangs skizzierte Ratinganalyse unterstreicht die Entscheidung durch das ista­-Management.

Ein strukturierter Prozess als Schlüssel zum Erfolg

ista verfolgte einen strukturierten Finanzierungsprozess – dieser erhöhte nicht nur die Transparenz, sondern signalisierte Professionalität und schuf Vertrauen, zu Beginn und während des Prozesses. Vertrauen im aktuellen Marktumfeld stellt einen wesentlichen Erfolgsfaktor dar. Im Jänner 2020 war die Vorbereitung abgeschlossen und ista ging in die Verhandlung mit den Finanzierungspartnern. Dank der detailliert ausformulierten Finanzierungsstrategie war die inhaltliche Vorarbeit so gut wie erledigt. istas Ausschreibungsprozess richtete sich an Bestandsbanken und neue Banken und erreichte das erklärte Ziel, die Bankenpolitik in Richtung Relationship­-Banken aus­zurichten.



Die Kommunikation des Finanzierungsvorhabens an Kapitalgeber war mindestens so wichtig wie die Finanzierungsstrategie und wurde von ista nicht unterschätzt: Um Bestandsbanken und neue Banken im Finanzierungsprozess auf den gleichen Informationsstand zu bringen, verteilte ista ein detailliertes Bank-­Book. Das Bank­-Book zeigt das operative Geschäftsmodell und die geplante Finanzierungsstruktur. Letztere wurde zusätzlich in einem detaillierten Term­-Sheet transparent aufbereitet. Eine frühzeitige Einbindung der Rechtsberatung vor dem Term­-Sheet­-Versand an den Bankenkreis ist empfehlenswert – in diesem Fall verantwortete Hengeler Müller die rechtliche Begleitung mit den Anwälten Johannes Tieves und Tom Shingler. Der Prozessbrief, der Meilensteine transparent dokumentiert, rundete das Informationspaket an den Bankenkreis ab. Nach einigen Q&A-­Sessions stand dem Verhandlungsstart nichts mehr im Weg.

Das war im März 2020, und dann ereilte COVID­19 den Refinanzierungsprozess. Es herrschten hohe Marktunsicherheit, erratische Pricing­-Bewegungen und Engpässe bei Banken, sowohl was Liquidität als auch Personal betraf (wir befinden uns in außergewöhnlichen Zeiten). Rückmeldungen im Prozess bewegten sich zwischen „Fünfjährige Finanzierungen gibt es aktuell nicht am Markt“ und „Verlängern Sie Ihren Altkredit, es gibt momentan kein belastbares Pricing“.

Das ista­-Refinanzierungs­-Team ist, mit Rückendeckung durch CFO Thomas Lemper, der ursprünglich avisierten Linie bis zum Schluss treu geblieben. Das Ergebnis ist in diesen Zeiten bemerkenswert: eine langjährige nachhaltige ESG­-Finanzierung mit Erfolgen auf verschiedensten Ebenen.


Über ista

ista ist ein führender Anbieter für Energiedienstleistungen mit Fokus auf Energiemanagement-Services wie z. B. die Lieferung und Installation von Geräten über die Verbrauchserfassung und deren verbrauchsgerechte Abrechnung von Wasser, Wärme, Gas, Strom und Kälte. Die ista-Gruppe macht Gebäude für Bewohner und Besitzer nachhaltig wertvoll. Dazu managen wir Daten und Prozesse, durch die Immobilien klimafreundlich, sicher und komfortabel werden. Bewohner und Besitzer können mit unseren Produkten und Services Energie sparen und gemeinsam zum Klimaschutz beitragen. Die Basis für unsere Produkt- und Service-Welt ist digital. Als Innovationstreiber richten wir unsere Infrastruktur konsequent auf das Internet of Things aus. Wir haben bereits heute weltweit über 28 Millionen Connected Devices im Einsatz und entwickeln Lösungen für das intelligente und energieeffiziente Gebäude von morgen. Wir beschäftigen über 5.800 Menschen in 22 Ländern, unsere Produkte und Services werden weltweit in über 13 Millionen Nutzeinheiten (Wohnungen und Gewerbeimmobilien) eingesetzt. 2019 erwirtschaftete die ista Gruppe einen Umsatz von 909 Millionen Euro. Mehr Informationen unter www.ista.de.

ZURÜCK