Konzept-Workshop Bankenanbindung

Bankenanbindung: gruppenweit, zentralisiert

Viele Unternehmen nutzen mehrere Electronic-Banking-Tools für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs der Gruppe. Das ist häufig mit heterogenen Prozessen und einer Vielzahl unterschiedlicher Schnittstellen verbunden – beides macht Sicherheitslücken wahrscheinlicher. Zudem erschwert es eine transparente Verwaltung von Zeichnungsberechtigungen und schafft in vielen Fällen Ineffizienzen (z. B. durch manuelle Abläufe). Deshalb geht der Trend zu zentralen Zahlungsverkehrslösungen, die automatisierte, sichere Prozesse bieten und es vereinfachen, Transparenz zu schaffen.

Wir analysieren vorab Ihre individuellen Rahmenbedingungen und stellen in einem Konzept-Workshop die Vor- und Nachteile verschiedener Varianten der gruppenweiten, zentralisierten Bankenanbindung vor:

  • Electronic-Banking-Systeme von Banken
  • Treasury-Management-Systeme
  • Spezialsoftware
  • SAP
  • SWIFT

Anhand der Ergebnisse des Konzept-Workshops erstellen wir ein Grobkonzept zur gruppenweiten, zentralisierten Bankenanbindung.

Informationen anfordern

  • Alternativen bei der Bankenanbindung

    System-Forum | 31. Finanzsymposium | 22.-24. Mai 2019 | Mannheim

    Kanäle, Formate und Anlieferungsoptionen – was muss bei der Anbindung der Banken alles berücksichtigt werden? Und wie können diese Punkte optimal umgesetzt werden? Unternehmen haben die Wahl zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten der Bankenanbindung. Dabei spielen die geografische Aufstellung, die Bankenlandschaft und die notwendigen Services eine entscheidende Rolle. Systeme, Service Provider und Banken können dabei verschiedene Aufgaben übernehmen und nur ein optimales Setup kann alle Anforderungen zu möglichst günstigen Kosten abdecken.

Fordern Sie gerne weiteres Informationsmaterial an:

Ihre Ansprechpartner:

Für Deutschland

Für Deutschland

Für Österreich
und Schweiz

Jochen Schwabe
Partner
Philip Tüttö
Partner
Martin Winkler
Partner