Unsere Erfolgsgeschichten

Cash-Management

Review der Sicherheit und Effizienz im Zahlungsverkehr

Kunde

SIKA AG

Im Zuge einer Review mit SLG etablierte SIKA einheitliche und revisionssichere Prozesse im Zahlungsverkehr.

Das Ziel:

  • Die prozessuale und technische Sicherheit im Zahlungsverkehr erhöhen
  • Klare Zuständigkeiten sowohl bei zahlungsrelevanten als auch bei vorgelagerten Prozessen definieren
  • Einheitliche und revisionssichere Abläufe etablieren, auch im Umgang mit Systemen

Der Weg:

  • Versand eines umfangreichen Fragebogens an SIKA und Retournierung des ausgefüllten Fragebogens an SLG im Vorfeld des Workshops
  • Eintägiger Workshop sowie Prüfung der bestehenden Richtlinie
  • Erstellung eines Abschlussdokuments mit Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen

 –

Mehr lesen

Cash-Management

Auswahl Payment Service
Provider

Kunde

Häfele GmbH & Co. KG

Häfele suchte für sein gruppenweites Online-Geschäft einen Payment Service Provider. SLG half mit einem systematischen Auswahlverfahren.

Das Ziel:

  • Einbettung von Zahlungsmöglichkeiten in den Web-Shops der Gruppe
  • Verhandlung von einheitlichen Gebühren für die Tochtergesellschaften für die Nutzung der Payment Services
  • Möglichst wenige PSP für das gesamte Anforderungsspektrum

Der Weg:

  • Definition der Anforderungen
  • Erstellung und Versand eines Request for Proposal inklusive einer detaillierten Abfrage der Kostenbestandteile
  • Strukturierte Workshops mit den Payment Service Providern
  • Aufbereitung finaler Informationen und Preisangebote zu einer Entscheidungsbasis

 –

Mehr lesen


 

Cash-Management

Zahlungsverkehr „Straight through
Europe“

Kunde

Mahle GmbH

Durch die Einführung einer zentralen Systemlösung konnte die Mahle Group ihren Zahlungsverkehr europaweit optimieren.

Das Ziel:

  • Den Zahlungsverkehr so weit wie möglich zu automatisieren („Straight-Through-Processing“) und das auf Basis einer zentralen Systemlösung.
  • Die Systemlösung sollte so sicher und zuverlässig wie möglich sein.
  • Die Bankenunabhängigkeit sollte durch einen bankagnostischen Kanal gewährleistet sein.

Der Weg:

  • Auswahl einer Systemlösung für den gruppenweiten Zahlungsverkehr.
  • Auswahl eines SWIFT-Service-Providers als Alternative zum vorhandenen SWIFT-Gateway.
  • Ausschreibung des europäischen Zahlungsverkehrs samt Cash-Pooling mit zentraler Kontenhaltung in Deutschland.  

 –

Mehr lesen

Liquiditäts-Management

Working-Capital-Management | Nachhaltige Liquiditätsfreisetzung

Kunde

ÖBB

Working Capital optimiert in einem Konzern mit sehr unterschiedlichen Geschäftsfeldern: Wie Österreichs größter Mobilitätsdienstleister Prozesse harmonisiert und Liquidität freisetzt.

Das Ziel:

  • Harmonisierung der Debitoren- und Kreditorenprozesse
  • Optimierung des Umlaufvermögens im Konzern
  • Einheitliche Informationsbasis für das Management, um die Liquiditätsfreisetzung nachvollziehbar zu machen

Der Weg:

  • Ersterhebung im Rahmen eines Working-Capital-Fact-findings in wesentlichen Gesellschaften
  • Erstellung einer maßgeschneiderten Maßnahmenliste
  • Laufendes Monitoring der umgesetzten Maßnahmen sowie externer Review durch SLG

 –

Mehr lesen


 

Liquiditäts-Management

Effiziente Liquiditätsplanung
rasch eingeführt

Kunde

Rheinmetall Automotive AG

Rheinmetall Automotive und SLG erarbeiteten die Grundlagen für die neue Liquiditätsplanung, sowohl auf der Prozess- als auch Systemseite.

Das Ziel:

  • Konzernweiter Finanzstatus und Liquiditätsentwicklung aller Bereiche auf Knopfdruck
  • Praktikable Systematik zur regelmäßigen Ableitung von Liquiditätsplanzahlen: Vereinfachung der laufenden Arbeit, Verbesserung der Datenqualität
  • Rasche Implementierung einer direkten Liquiditätsplanung in die bestehende Systemlandschaft

Der Weg:

  • Workshop zur Neugestaltung des Liquiditätsberichtswesens
  • Konzeption der Planungssystematik, der notwendigen Prozesse sowie der präferierten Systemlandschaften
  • Implementierung der passenden Systeme (SAP und TIP) inkl. Schnittstellen und Berichten  Unterstützung der Planenden durch ein Excel-Tool und SAP-Daten

 –

Mehr lesen

Treasury-Systeme

Einführung einer neuen Treasury-Management-Systemlandschaft

Kunde

Merck

Merck erneuerte die bestehende Treasury-Systemlandschaft für den gesamten Konzern. SLG unterstützte dabei.

Das Ziel:

  • Ablösung des extern betriebenen Treasury-Management-Systems und der damit verbundenen Applikationen
  • Integration aller Gesellschaften (100%) in das neue TMS, unabhängig vom ERP-System
  • Implementierung möglichst nahe am Standard der Anbieter
  • Erweiterung des bisherigen Setups

Der Weg:

  •  2011 und 2012: Analyse sämtlicher Funktionen der TMS-Landschaft
  • 2013/14: Ausschreibung für ein komplett neues TMS-Setup, erweitert durch eine SWIFT-Anbindung sowie eine TIP-Applikation
  • 2015: Intensives Scoping, Vertragsverhandlungen
  • 2016: Implementierung
  • 2017: Erfolgreicher Rollout des Zahlungsverkehrs über die neue Applikation „TRAX“ sowie Go-live der neuen Quantum-Version (v6.41).

 –

Mehr lesen


Treasury-Systeme

Der kurze Weg zum passenden TMS

Kunde

Rhön-Klinikum AG

SLG unterstützte die RKA bei der Auswahl einer zeitgemäßen Systemlösung, um den manuellen Aufwand zu minimieren und sichere Prozesse im Treasuy zu schaffen.

Das Ziel:

  •  Zeitgemäße und zukunftssichere Systemlösung für RKA-Treasury.
  • Minimierung des manuellen Aufwandes und Gewährleistung von sicheren Prozessen im Treasury (v. a. bei Geschäftsabschlüssen und im Zahlungsverkehr).
  • Effizienter Auswahlprozess und Budgetsicherheit für die Implementierung.

Der Weg:

  • Festlegung des Anforderungsprofils und Vorauswahl des passenden Anbieterkreises.
  • Strukturierte Workshops, um infrage kommende Systeme vorzustellen.
  • Detaillierte Festlegung des Pflichtenheftes im Rahmen eines Scoping-Workshops mit dem ausgewählten Anbieter.

 –

Mehr lesen

Richtlinien & Strukturen

Aufbau eines „skalierbaren“ Treasury

Kunde

Vonovia SE

Vonovia beauftragte SLG, beim Aufbau eines skalierbaren Treasury mitzuwirken, um rasch und flexibel auf Wachstum und organisatorische Veränderungen reagieren zu können.

Das Ziel:

  • Die Deutsche Annington ließ SLG 2012 bestehende Treasury-Strukturen und -Prozesse hinsichtlich ihrer Zukunftstragfähigkeit analysieren.
  • Daraus war eine „Blueprint-Vorlage” für die zukünftige Ausrichtung zu erarbeiten.
  • Vorgabe: „Treasury muss skalierbar sein, um flexibel auf Wachstum und organisatorische Veränderungen reagieren zu können.”

Der Weg:

  • Ausführliche Bestandsaufnahme der derzeitigen Prozesse, Strukturen und Systeme im Treasury mittels einer Bedarfsanalyse
  • Ableitung eines Zielbilds (Fachkonzept) für die Funktion Treasury  Implementierung des Fachkonzepts (Neuaufstellung Aufbauorganisation, Einführung Regelwerk, fachliche Umsetzung)
  • Auswahl und Implementierung der notwendigen Systemunterstützung

 –

Mehr lesen


Richtlinien & Strukturen

Keine Willkür des zentralen Treasury

Kunde

BayWa AG

Das rasche Wachstum des Münchner Agrarhändlers erforderte einheitliche Regelungen für die Bankenpolitik sowie Cash- und Risiko-Management. SLG unterstütze bei Konzeption und Umsetzung.

Das Ziel:

  • Ausarbeitung professioneller und klarer Regelungen für die Treasury-Funktionen
  • Zusammenfassung der grundsätzlichen, konzernweit bedeutenden Regelungen zu einer Finanzverfassung (Aufgabenverteilung zwischen zentralem Treasury und dezentralen Einheiten)
  • Erstellung eines Regelwerks zu den Themenkreisen Bankenpolitik, Cash- und Risiko-Management

Der Weg:

  • Berücksichtigung der Grundsätze einer guten Unternehmensführung (Corporate Governance), von professionellen Benchmarks und Best Practices
  • Definition der Ziele, Grundsätze, Aufgaben und Kompetenzen
  • Beachtung der Mindestanforderungen hinsichtlich Ordnungsmäßigkeit der Abläufe (Funktionentrennung, Stellvertretung, Berichtspflichten, Ermächtigungen etc.)

 –

Mehr lesen

Working-Capital-Management

Prozessoptimierung und Systeme

Kunde

Allgaier

SLG entwarf für die Allgaier Werke GmbH in Uhingen ein Fach- und Systemkonzept, in dem auch der kreditorische Prozess und der Zahlungsverkehr näher behandelt wurde.

Das Ziel:

  • Debitoren- und Kreditorenprozesse effizienter und sicherer gestalten
  • Liquidität freisetzen und Ausfallrisiko reduzieren
  • Optimierung des Zahlungsverkehrs
  • Evaluierung der bestehenden Systemlandschaft

Der Weg:

  • In einem thematisch umfassenden Erstprojekt entwarf SLG ein Fach- und Systemkonzept, in dem auch der kreditorische Prozess und Zahlungsverkehr näher behandelt wurde.
  • Darauf aufbauend wurden in einem zweiten Projekt die Prozesse im Debitoren- und Kreditoren-Management detailliert dargestellt, zusammen mit:
  •  Vorschlägen, wie diese Prozesse sicherer und schneller gemacht werden können. Die entsprechenden Maßnahmen setzte Allgaier im Anschluss um.

 –
Mehr lesen


Fordern Sie jetzt kostenlos eine unserer Erfolgsgeschichten an:

Ihre Ansprechpartner:

Für Deutschland

 Für Deutschland

Jochen Schwabe
Partner
Philip Tüttö
Partner

Für Österreich
und Schweiz

Martin Winkler
Partner