Währungseffekte im Finanzergebnis?

Währungseffekte vollständig erfassen

Währungsrisiken beginnen bei den meisten Unternehmen nicht erst mit der Buchung einer Rechnung, sondern schon viel früher mit der Kalkulation der Preise. Die festgesetzten Preise können oft nicht mehr angepasst werden, da das Angebot für einen Auftrag dem Kunden übermittelt wurde oder eine Preiseliste mit einer Gültigkeitsdauer veröffentlicht wurde.

Blickt man für Währungseffekte nur in das Finanzergebnis, so werden nicht alle ökonomischen Effekte betrachtet. Ein Teil wird dort zu finden sein, aber der oft größere Teil drückt sich in einem geringeren Umsatz (oder in höheren Kosten) aus.

Das folgende Beispiel soll diese Effekte veranschaulichen. Dabei wird auch gezeigt, wie eine Sicherung zum falschen Zeitpunkt das Ergebnis sogar noch verschlechtern kann.

Beispiel Umsatz in Fremdwährung USD, Kosten in Heimwährung in EUR

Bei einem Umsatz von USD 100 und Kosten von EUR 80 beträgt das geplante Ergebnis vor Steuern (EBT) EUR 5,4. Aufgrund der Währungsschwankung wird zwischen gebuchtem Ergebnis (Faktura) und Zahlungseingang ein Währungsgewinn von EUR 2,1 erzielt. Der im Finanzergebnis ausgewiesene Gewinn ist aber kein Grund zur Freude, denn im Vergleich zur Preiskalkulation stellt sich im EBT in Summe ein Verlust von EUR 1,0 ein.

Dieser Verlust setzt sich aus einer Verringerung des EBIT um EUR 3,1 auf EUR 2,3 und einem Währungsgewinn im Finanzergebnis in Höhe von EUR 2,1 zusammen.

Eine Sicherung mittels Devisentermingeschäft (vereinfachte Annahme: Terminkurs = Kassakurs) am Tag der Rechnungserstellung führt im Finanzergebnis zu einer weiteren Buchung, nämlich einen Verlust von EUR 2,1 am Tag der Fälligkeit des Derivates.

Das Finanzergebnis ist damit zwar 0, allerdings ist das EBT nur mehr EUR 2,3. Der Verlust im Vergleich zur Kalkulation des Verkaufspreises beträgt EUR 3,1, womit diese Sicherung in diesem Beispiel zum wirtschaftlich schlechtesten Ergebnis führt.

Wird hingegen zum Zeitpunkt der Preiskalkulation gesichert, so ist das Finanzergebnis zwar EUR 3,1, in Summe wurde aber das geplante EBT von EUR 5,4 gesichert.

Gerne können wir Sie bei der Identifikation und Ermittlung Ihrer Währungsrisiken unterstützen. Wir erheben mit Ihnen die Risikoposition, berechnen das Währungsrisiko und schlagen Sicherungsstrategien vor, die Ihre geplanten Ergebnisse auf Basis der Preiskalkulation und nicht nur das Finanzergebnis sichern.

ZURÜCK